Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] Girl on the Train

Titel: Girl on the Train
Autor: Paula Hawkins
Übersetzer: Christoph Göhler
Verlag: Blanvalet
Preis: 12,99€ (Broschiert), 9,99€ (Ebook) 
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 15. Juni '15
Sonstiges: Thriller
Bewertung: 4 Sterne
Inhalt
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.
Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...
Lesegrund: 
Mich hat der Klappentext sofort neugierig gemacht. Außerdem ist Buch im Moment überall und man kommt nicht dran vorbei. Mein Dank geht an den Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares.
Meine Meinung
Geschichte
Einen Vergleich zu "Gone Girl" kann ich nicht machen, weil ich das Buch nicht gelesen habe. Ich weiß nur das viele Leser diese beiden Bücher gerne vergleichen.
Trotz dem langsamen schleppenden Einstieg war das Buch spannend und fesselnd. Diese Idee das eine unbekannt Frau was beobachtet und so sehr in eine Geschichte bzw. Verbrechen reingezogen wird, ist gar nicht so unwahrscheinlich und die Umsetzung war super.
"Girl on the Train" beinhaltet eine kompakte gut durchdachte Handlung die den Leser nicht ganz im dunkeln tappen lässt. Man kann erahnen wer hinter allem steckt, was ich aber nicht so schlimm fand. Es war trotzdem noch sehr nervenaufreibend.
Das Buch weist auch einige Krimielemente auf. Viel Polizei, Ermittlungen und Nachrichten. Sowas mag ich eigentlich nicht, aber es war hier okay.
Protagonisten
Rachel ist Alkoholikerin, psychisch labil und arbeitslos. In ihrem Leben läuft nichts so wie sie es gerne hätte. Ihrer Freundin gibt sie sogar vor jeden Tag zur Arbeit zu fahren.. Auf diesen Wegen im Zug beobachtet sie ihre alte Straße wo sie mal gewohnt hat. Neuerdings hat sie die Nachbarn entdeckt und wünscht sich ein Leben wie dieses Pärchen.
Alle 3 Frauen die in diesem Buch die Hauptrolle spielen sind angeknackste Persönlichkeiten, dadurch hatte ich manchmal das Problem sie alle auseinander zu halten..
Sympathie habe ich zu keiner der Protagonisten aufbauen können, irgendwie taten sie mir nur alle Leid.
Schreibstil
Der Aufbau des Buches hat mir nicht ganz so gut gefallen. Es hab immer wieder Sichtwechsel und Zeitsprünge die den Lesefluss gestört haben.
Die Stimmungen kamen jedoch sehr gut rüber und waren passend für einen Thriller: düster, gedrückt und deprimierend.
Gestaltung
Ich mag das Cover und finde gut das Titel und Gestaltung aus dem original übernommen wurde. Die Schriftgröße im Buch ist angenehm zu lesen. Das Buch ist eine broschierte Ausgabe, die beim lesen doch sehr rund gelesen wird.

Bewertung
Geschichte: 4/5
Protagonisten: 4/5
Schreibstil: 3/5
Gestaltung: 4/5

Fazit
"Girl on the Train" bekommt 4 Sterne. Ein guter Thriller, der einen mitreißt aber manchmal auch ein bisschen verwirrt. Die Protagonisten haben alle ihr eigenes Päckchen zu tragen und geben dem Buch eine gewisse gedrückte Stimmung. Ich kann euch den Roman empfehlen! 

Kommentare:

  1. Hey Maike,
    ich bin gerade auf den ersten Seiten der Geschichte & jetzt noch gespannter...

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Liebes,
    ich freue mich, dass dir das Buch auch gefallen hat. Ich hatte schon ein bisschen Angst, dass es nicht dein Fall ist.. weil es mir ja so gut gefallen hat. :b <3
    Ich fand es auch wahnsinnig spannend und wusste bis zum Schluss nicht was nun eigentlich Sache ist. Ich finde, das macht einen guten Thriller aus. :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen